Ärzte Zeitung, 07.05.2007

Schöner Wohnen hinter Gittern

Sechs Monate im Gefängnis der südkalifornischen Stadt Fullerton können teuer werden: 13 000 US-Dollar kostet das "pay-to-stay".

Für die ersten beiden Nächte sind Knackis mit je 100, für weitere Nächte mit "nur" noch 75 Dollar dabei. Im Gegenzug können sie mit Knast-unüblichen Privilegien rechnen: Sie dürfen Handys benutzen, eigene Bücher und Zeitschriften mitbringen sowie zwei Mal pro Woche Besucher empfangen.

Die Zellen sind mit Fernseher, Videogerät und eigener Toilette relativ luxuriös. Das Angebot gilt allerdings nur für "Ersttäter" mit kleineren, gewaltfreien Gesetzesbrüchen. Die typischen Kunden sind Männer Ende 30, die mit Alkohol am Steuer erwischt wurden und etwa einen Monat abbrummen müssen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4215)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »