Ärzte Zeitung, 10.05.2007

Wer am lautesten schreit, gewinnt

Was hierzulande an den Nerven vieler Eltern zerrt, dient in Japan dem Glück der Sprösslinge - ein möglichst lautes Plärren. Beim traditionellen "Heul-Sumo" im Sensoji-Tempel in Tokio bitten die Eltern die Götter darum, dass ihre kleinen Schreihälse gesund aufwachsen.

Sumo-Ringer heben dabei die Windelpakete paarweise voreinander in die Höhe, damit sie ordentlich laut heulen und so böse Geister vertreiben. Wer beim "nakizumo", dem "Heul-Sumo", am lautesten brüllt, den erklärt ein Schiedsrichter zum Gewinner. Immer wieder gibt es aber auch kleine Spielverderber, die zur Belustigung der Zuschauer lieber laut lachen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »