Ärzte Zeitung, 23.05.2007

FUNDSACHE

Schmerzensgeld für Brokeback Mountain

In den USA haben eine Schülerin und ihr Vormund eine Schule auf umgerechnet 375 000 Euro Schmerzensgeld verklagt, weil das 12-jährige Mädchen während des Unterrichts den Film Brokeback Mountain
über zwei schwule Cowboys ansehen musste. Wie die "Chicago Tribune" berichtet, sei Jessica Turner durch den Film traumatisiert worden. Die Lehrerin habe ihre Schüler angewiesen, niemandem von der Filmstunde zu verraten.

Brokeback Mountain erzählt die Geschichte zweier Cowboys, die sich ineinander verlieben. Zu sehen sind sowohl Liebesszenen zwischen beiden Männern als auch zwischen ihnen und ihren Ehefrauen. Kenneth Richardson, Großvater und Vormund der kleinen Jessica, behauptet, seine Enkelin sei völlig verstört heimgekommen. Sie habe ihm gesagt: "Man hat mich gezwungen, diesen schlechten Film anzuschauen." Daher, so Richardson, habe er sich zu seiner Klage entschlossen.
(Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »