Ärzte Zeitung, 23.05.2007

FUNDSACHE

Schmerzensgeld für Brokeback Mountain

In den USA haben eine Schülerin und ihr Vormund eine Schule auf umgerechnet 375 000 Euro Schmerzensgeld verklagt, weil das 12-jährige Mädchen während des Unterrichts den Film Brokeback Mountain
über zwei schwule Cowboys ansehen musste. Wie die "Chicago Tribune" berichtet, sei Jessica Turner durch den Film traumatisiert worden. Die Lehrerin habe ihre Schüler angewiesen, niemandem von der Filmstunde zu verraten.

Brokeback Mountain erzählt die Geschichte zweier Cowboys, die sich ineinander verlieben. Zu sehen sind sowohl Liebesszenen zwischen beiden Männern als auch zwischen ihnen und ihren Ehefrauen. Kenneth Richardson, Großvater und Vormund der kleinen Jessica, behauptet, seine Enkelin sei völlig verstört heimgekommen. Sie habe ihm gesagt: "Man hat mich gezwungen, diesen schlechten Film anzuschauen." Daher, so Richardson, habe er sich zu seiner Klage entschlossen.
(Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »