Ärzte Zeitung, 23.05.2007

FUNDSACHE

Schmerzensgeld für Brokeback Mountain

In den USA haben eine Schülerin und ihr Vormund eine Schule auf umgerechnet 375 000 Euro Schmerzensgeld verklagt, weil das 12-jährige Mädchen während des Unterrichts den Film Brokeback Mountain
über zwei schwule Cowboys ansehen musste. Wie die "Chicago Tribune" berichtet, sei Jessica Turner durch den Film traumatisiert worden. Die Lehrerin habe ihre Schüler angewiesen, niemandem von der Filmstunde zu verraten.

Brokeback Mountain erzählt die Geschichte zweier Cowboys, die sich ineinander verlieben. Zu sehen sind sowohl Liebesszenen zwischen beiden Männern als auch zwischen ihnen und ihren Ehefrauen. Kenneth Richardson, Großvater und Vormund der kleinen Jessica, behauptet, seine Enkelin sei völlig verstört heimgekommen. Sie habe ihm gesagt: "Man hat mich gezwungen, diesen schlechten Film anzuschauen." Daher, so Richardson, habe er sich zu seiner Klage entschlossen.
(Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »