Ärzte Zeitung, 05.06.2007

FUNDSACHE

Burnout - gestresste Hunde in der Schweiz

Immer mehr Hunde in der Schweiz sind so gestresst, dass sie schon unter Burn-out-Symptomen leiden. Das hat die Tierärztin Linda Hornisberger von der Kleintierklinik Bern beobachtet. "Hunde leiden zunehmend unter Verspannungen, Magen- und Kopfschmerzen", sagte Hornisberger einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge.

Die Ursachen für den zunehmenden Stress seien vielfältig. "Aber in den meisten Fällen sind die gestressten Besitzer schuld daran", meint die Tierärztin. Andreas Löhrer von der Tierklinik Interlaken stimmt seiner Kollegin zu: "In manchen Fällen kann sich das Burnout-Syndrom des Halters auf den Hund übertragen", ist Löhrer überzeugt.

Zudem, so Hornisberger, lebten heutzutage viele Hunde in den Städten auf engstem Raum. "Sie werden an der Leine gehalten, können nicht frei herumlaufen, und dann gibt es draußen so viele andere Hunde, die ebenfalls Stress verursachen." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Kopfschmerzen (1517)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »