Ärzte Zeitung, 12.06.2007

Parfümwerbung mal anders

Wer hierzulande ein Parfüm verkaufen will, würde dafür normalerweise nicht unbedingt mit einer Kopftuch tragenden Wirtschaftsministerin werben.

Doch in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist das anders. Dort hat Scheicha Lubna al-Kasimi, die erste Ministerin des Landes, sich bereit erklärt, einem in den Emiraten kreierten Duft ihren Namen zu leihen, weil ein Fünftel des Preises Krebspatienten zugute kommt. Das Parfüm "Scheicha Lubna Mix" wird in einem aufwendigen Flakon zum Preis von 1000 Dirham (202 Euro) verkauft. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Tumor-Schmerzen (1362)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »