Ärzte Zeitung, 12.06.2007

FUNDSACHE

Männer können doch besser Karten lesen

Nicht nur das Geschlecht, sondern auch die sexuelle Orientierung beeinflusst die Fähigkeit eines Menschen, eine Straßenkarte zu lesen. Das haben Forscher der Universität Warwick in England herausgefunden. Demnach finden sich heterosexuelle Männer in Stadtplänen am besten zurecht, wie der "Daily Telegraph" berichtet. Für heterosexuelle Frauen dagegen sind Straßenverzeichnisse in der Regel ein Buch mit sieben Siegeln.

Homosexuelle Männer haben mit den Straßenkarten größere Schwierigkeiten als Geschlechtsgenossen, die auf Frauen stehen, ermittelten die Forscher um Professor Elizabeth Maylor. Schwule wiederum können mit den abstrakten Plänen besser umgehen als Lesben, die sich jedoch immer noch ein bisschen besser darin zurechtfinden als heterosexuelle Frauen. Maylor und ihre Kollegen werteten Daten von 198 000 Probanden im Alter zwischen 20 und 65 Jahren aus. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »