Ärzte Zeitung, 14.06.2007

FUNDSACHE

Bei Vollmond kommt die Extra-Patrouille

Im englischen Seebad Brighton geht die Polizei jetzt bei Vollmond mit zusätzlichen Patrouillen auf Streife. Sie folgt damit Erkenntnissen ihrer Kollegen aus Sussex, die festgestellt haben, dass bei Vollmond und an Zahltagen die Kriminalität steigt.

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, entdeckte Inspektor Andy Parr die seltsame Korrelation. Parr will nun Kontakt zu Universitäten aufnehmen, die das Phänomen näher untersuchen sollen. "Ich bin 19 Jahre lang bei der Polizei", sagte Parr, "und meine unzweifelhafte Erfahrung besagt, dass die Menschen bei Vollmond ein seltsames Verhalten an den Tag legen, sie sind reizbarer und streitlustiger."

Wissenschaftliche Erkenntnisse über den Einfluss des Mondes auf Menschen sind widersprüchlich. Immerhin kam eine Studie im Armee-Gefängnis von Leeds 1998 zu dem Ergebnis, dass die Kriminalität dort in den Tagen vor und nach Vollmond zunahm. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »