Ärzte Zeitung, 18.06.2007

Robin Hood im Bankgewerbe

In Robin-Hood-Manier hat ein 45 Jahre alter Bank-Filialleiter aus dem Taubertal rund 2,1 Millionen Euro von den Konten betuchter Kunden abgezweigt - und damit die Schulden von Arbeitslosen und sozial Schwachen beglichen.

Zunächst gewährte er nur Kontoüberziehungen, dann glich er Schulden mit eigenem Geld aus. Als dies nicht mehr reichte, griff er auf andere Konten zurück. Das Landgericht Mosbach hatte jedoch wenig Verständnis für die guten Absichten des Angeklagten und verurteilte ihn zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und zehn Monaten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »