Ärzte Zeitung, 21.06.2007

ZU GUTER LETZT

Fernsehkanal mit Bestattungen

Noch in diesem Jahr will der Bundesverband deutscher Bestatter (BDB) in Kooperation mit dem Sender EosTV damit beginnen,
über Satellit und im Internet ein gesondertes Sparten-Programm auszustrahlen. Geplant sind etwa Dokumentationen über Friedhöfe und Reportagen über Trauerrituale. Finanziert werden soll der Bestattungskanal unter anderem mit filmischen Nachrufen auf Verstorbene. Das Fernsehen fungiere dabei als zeitgemäßes Kondolenzbuch, sagte die Geschäftsführerin des Kuratorium Deutsche Bestattungskultur, Kerstin Gernig, in "Spiegel online".
(run)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
Spiegel (1061)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »