Ärzte Zeitung, 25.06.2007

FUNDSACHE

Krank durch Neid auf Lottogewinner

"Wenn ich mitgemacht hätte, wäre ich Millionärin geworden." Schluchzend jammerte die Niederländerin Hélène de Gier vor den TV-Kameras über die landesweite Postleitzahlen-Lotterie. Sie hatte, anders als viele Nachbarn, kein Los gekauft für das beliebte Glücksspiel, das die Menschen gleich straßenweise reich macht.

Frau de Gier - "ich bin bestimmt keine schlechte Verliererin" - konnte den plötzlichen Wohlstand der anderen nicht ertragen. Deshalb verklagte sie die Lotteriegesellschaft auf eine Entschädigung für ihr seelisches Leid - vergebens, wie das nun bekannt gewordene Urteil zeigt.

Des einen Freud‘ sei des anderen Leid, meinten wohl die Richter in Amsterdam. Dass die Nachbarn von Hélène de Gier mit ihrem Reichtum protzen, dafür könne die Lotteriegesellschaft nichts. Solche Konfrontationen seien vielleicht nicht schön, aber bestimmt nicht ungesetzlich. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »