Ärzte Zeitung, 25.06.2007

FUNDSACHE

Krank durch Neid auf Lottogewinner

"Wenn ich mitgemacht hätte, wäre ich Millionärin geworden." Schluchzend jammerte die Niederländerin Hélène de Gier vor den TV-Kameras über die landesweite Postleitzahlen-Lotterie. Sie hatte, anders als viele Nachbarn, kein Los gekauft für das beliebte Glücksspiel, das die Menschen gleich straßenweise reich macht.

Frau de Gier - "ich bin bestimmt keine schlechte Verliererin" - konnte den plötzlichen Wohlstand der anderen nicht ertragen. Deshalb verklagte sie die Lotteriegesellschaft auf eine Entschädigung für ihr seelisches Leid - vergebens, wie das nun bekannt gewordene Urteil zeigt.

Des einen Freud‘ sei des anderen Leid, meinten wohl die Richter in Amsterdam. Dass die Nachbarn von Hélène de Gier mit ihrem Reichtum protzen, dafür könne die Lotteriegesellschaft nichts. Solche Konfrontationen seien vielleicht nicht schön, aber bestimmt nicht ungesetzlich. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »