Ärzte Zeitung, 25.06.2007

FUNDSACHE

Krank durch Neid auf Lottogewinner

"Wenn ich mitgemacht hätte, wäre ich Millionärin geworden." Schluchzend jammerte die Niederländerin Hélène de Gier vor den TV-Kameras über die landesweite Postleitzahlen-Lotterie. Sie hatte, anders als viele Nachbarn, kein Los gekauft für das beliebte Glücksspiel, das die Menschen gleich straßenweise reich macht.

Frau de Gier - "ich bin bestimmt keine schlechte Verliererin" - konnte den plötzlichen Wohlstand der anderen nicht ertragen. Deshalb verklagte sie die Lotteriegesellschaft auf eine Entschädigung für ihr seelisches Leid - vergebens, wie das nun bekannt gewordene Urteil zeigt.

Des einen Freud‘ sei des anderen Leid, meinten wohl die Richter in Amsterdam. Dass die Nachbarn von Hélène de Gier mit ihrem Reichtum protzen, dafür könne die Lotteriegesellschaft nichts. Solche Konfrontationen seien vielleicht nicht schön, aber bestimmt nicht ungesetzlich. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »