Ärzte Zeitung, 12.07.2007

Polizei hielt bei Op Händchen

Am vergangenen Wochenende erreichte das 10. Polizeirevier in Frankfurt am Main ein nicht alltäglicher Hilferuf aus der Notaufnahme des Universitäts-Klinikums.

Eine Ärztin berichtete von einem Patienten, der sich mit Händen und Füßen dagegen wehre, an einer offenen Wunde der Nase genäht zu werden. Es drohe sonst eine Infektion bis hin zum Abfaulen der Nase.

Waffengewalt war nicht nötig, damit der Mann seine Angst vor Spritzen und Nadeln überwand. Es reichte, dass zwei Polizisten ihm bei der Op Händchen hielten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »