Ärzte Zeitung, 16.07.2007

FUNDSACHE

Schlechte Karten für Max Hell

In Australien hat eine katholische Schule einem fünfjährigen Jungen österreichischer Herkunft die Aufnahme verweigert, weil sein Nachname zu teuflisch daherkommt. Die St. Peter Apostle School in Melbourne wollte Max Hell zunächst nur dann aufnehmen, wenn er den Mädchennamen seiner Mutter annehme.

"Wir sind am Boden zerstört", erklärte Alex Hell, selbst Katholik und Vater von drei Kindern einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge. Schließlich bedeute sein Name ja das Gegenteil von Dunkel. "Wir leben im Jahr 2007 und nicht im Jahr 1407, es herrscht doch kein Mittelalter mehr", empörte sich der 45-Jährige. Dabei hatten die Hells ihren Sohn gerade deshalb von einer staatlichen Schule auf die katholische geben wollen, weil der Junge an seiner alten Schule wegen seines Namens gehänselt wurde.

Inzwischen hat die St. Peter Apostle School eingelenkt und akzeptiert Max nun doch als Hell. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »