Ärzte Zeitung, 17.07.2007

FUNDSACHE

Badespaß in der Nudelsuppenschale

Von Düsseldorf über Frankfurt bis München werden auch in Deutschland die heißen japanischen Nudelsuppen - Ramen genannt - immer beliebter. Wer Lust verspürt, mal in einer solchen Nudelsuppe zu baden, kann dies nun im Land der aufgehenden Sonne tun. Unterhalb des heiligen Berges Fuji lockt in Hakone ein Freizeitbad mit Becken in Form von Ramen-Suppenschalen.

Das Wasser ahmt mit seinem dezenten Hellbraun die Schweinebrühe - Basis aller Ramen - nach. Die typischen Fettaugen sucht der Badegast allerdings vergeblich. Denn es handelt sich um reines Quellwasser, angereichert mit Badesalz in Form von langen Nudeln.

Das Wasser enthalte nach Angaben der Bad-Betreiber Eiweiß- und Knoblauchextrakte und sorge so für eine schöne Haut. Außer drei Suppenschalen-Becken stehen in der Badeanlage noch mehr als 100 weitere Bassins mit Aromarichtungen wie zum Beispiel Wein, Kaffee oder Curry zur Verfügung. (maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
Fuji (7)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »