Ärzte Zeitung, 19.07.2007

FUNDSACHE

Fünf Cent für jede tote Fliege

Eine chinesische Stadt bietet ihren Bürgern an, deren tote Fliegen zu kaufen. Damit will man die öffentliche Hygiene fördern, berichtet die Online-Agentur Ananova.

Amtsträger des Xigong-Distrikts in der chinesischen Industriestadt Louyang (Provinz Henan) zahlen umgerechnet fünf Cent pro toter Fliege. "Wir glauben, dass es effektiver ist, den Menschen Geld zu geben, als sie mit einer Strafe zu belegen, um die Stadt sauber zu halten", sagte Hu Guisheng, Verwaltungsdirektor des Xigong-Distrikts.

Seinen Angaben zufolge hat seine Behörde an einem einzigen Tag 2000 Fliegen gesammelt und dafür etwa umgerechnet 100 Euro gezahlt.

Manche Einwohner der Stadt suchen inzwischen sogar auf Müllkippen nach Fliegen. Kritiker der Initiative meinen, dass die Stadtregierung lieber dafür sorgen sollte, jene Plätze sauber zu halten, wo die Fliegen brüten, anstatt Prämien für tote Insekten zu zahlen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »