Ärzte Zeitung, 23.07.2007

FUNDSACHE

Frauchen am Haken

Eine Engländerin wollte ihrem Hund einen Angelhaken aus dem Rachen ziehen und wurde dadurch selbst zum medizinischen Notfall: Denn plötzlich saß ihre Hand fest! Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, bohrte sich Vicky Morl aus Maidenhead in der südenglischen Grafschaft Berkshire bei dem Versuch, ihren Boxer zu retten, den Haken selbst in die Hand.

Fortan musste sie jede Bewegung des Hundes mitgehen. Jedoch gelang es der Schwangeren, ihren Mann anzurufen, der wiederum den Notdienst informierte.

"Immer wenn sich einer dem Hund näherte, begann dieser herumzulaufen", berichtete ein Sprecher des Ambulanzdiensts. "Und immer, wenn sich der Hund bewegte, musste sich Vicky mit ihm bewegen. Für uns war das eine schwierige Aufgabe."

"Sowohl Vicky als auch der Hund waren sehr aufgeregt", ergänzte Ehemann James. "Doch dem Notdienst gelang es schließlich, beide zu beruhigen und zu befreien." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »