Ärzte Zeitung, 23.07.2007

FUNDSACHE

Frauchen am Haken

Eine Engländerin wollte ihrem Hund einen Angelhaken aus dem Rachen ziehen und wurde dadurch selbst zum medizinischen Notfall: Denn plötzlich saß ihre Hand fest! Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, bohrte sich Vicky Morl aus Maidenhead in der südenglischen Grafschaft Berkshire bei dem Versuch, ihren Boxer zu retten, den Haken selbst in die Hand.

Fortan musste sie jede Bewegung des Hundes mitgehen. Jedoch gelang es der Schwangeren, ihren Mann anzurufen, der wiederum den Notdienst informierte.

"Immer wenn sich einer dem Hund näherte, begann dieser herumzulaufen", berichtete ein Sprecher des Ambulanzdiensts. "Und immer, wenn sich der Hund bewegte, musste sich Vicky mit ihm bewegen. Für uns war das eine schwierige Aufgabe."

"Sowohl Vicky als auch der Hund waren sehr aufgeregt", ergänzte Ehemann James. "Doch dem Notdienst gelang es schließlich, beide zu beruhigen und zu befreien." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »