Ärzte Zeitung, 30.07.2007

Arzt hilft - und wird verhaftet

Vom "Würger" zum Retter: Ein 38-jähriger Arzt aus Rangsdorf bei Berlin hat in der vorvergangenen Woche beides erlebt, wie Berliner Zeitungen berichten. Danach habe der Mediziner seine 44-jährige Freundin abends bewusstlos in deren Wohnung vorgefunden. Sie habe nicht mehr geatmet.

Mit einer Akupressur an Hals und Nase habe er versucht, sie zu reanimieren. Als das erfolglos geblieben sei, habe der Gynäkologe den Notarzt gerufen. Dieser habe wegen der Hämatome am Hals der Berlinerin die Polizei benachrichtigt, die den Arzt schließlich festnahm. Im Krankenhaus habe sich jedoch herausgestellt, dass es sich nicht um Würgemale handelte. Der Gynäkologe wurde wieder entlassen; der Zustand der Frau sei weiter kritisch, hieß es. (ble)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »