Ärzte Zeitung, 01.08.2007

FUNDSACHE

Aufblühende Großmütter

Je älter eine Frau wird, desto mehr Enkel bekommt sie. Diesen Zusammenhang haben Wissenschaftler der Universität Sheffield in einer Studie belegt.

Dr. Virpi Lummaa und Dr. Andrew Russell untersuchten mit Hilfe finnischer Kollegen von der Uni in Turku Aufzeichnungen der finnischen Kirche zwischen 1719 und 1839. Dabei konnten sie die Unterlagen von 361 Personen, deren 2227 Kinder und 4683 Enkelkinder einsehen, wie der britische Sender BBC berichtet.

Sie fanden heraus, dass die Großmütter im Gegensatz zu den Großvätern einen großen Einfluss auf den Fortpflanzungserfolg ihrer Kinder hatten. Statistisch gesehen bekamen Großmütter alle zehn Jahre nach ihrer Menopause zwei Enkelkinder. Wie alt die Großväter wurden, hatte keinen Effekt auf die Zahl der Nachkommen. Lummaa erklärt das Phänomen damit, dass Großmütter aufblühen, wenn sie für ihre Kinder und Kindeskinder sorgen können. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (418)
Krankheiten
Menopause (523)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »