Ärzte Zeitung, 03.08.2007

FUNDSACHE

Andenken aus Panda-Exkrementen

Eine Forschungsstation im Südwesten Chinas bietet ihren Besuchern seit kurzem Souvenirs an, die aus einem speziellen Grundstoff gefertigt werden: den Exkrementen von Panda-Bären!

Forscher des Chengdu Centers wussten einfach nicht mehr wohin mit den jährlich 300 Tonnen Ausscheidungen ihrer 60 Riesenpandas, berichtet die Online-Agentur Ananova.

So kamen sie auf die Idee, den Kot künstlerisch zu verarbeiten. Nun werden daraus Bilderrahmen, Lesezeichen, Anhänger und kleine Statuen geformt.

Dazu müssen die Forscher die Tierexkremente zunächst zerfasern, dann trocknen und anschließend bei 300 Grad Celsius sterilisieren. Die Masse wird dann von lokalen Künstlern zu kleinen Panda-Bären verarbeitet, die bei Touristen großen Anklang finden. Laut Hersteller riechen die Kunstwerke gar nicht so schlecht. Immerhin bestehe der Panda-Kot zu 70 Prozent aus unverdautem Bambus. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »