Ärzte Zeitung, 04.09.2007

FUNDSACHE

Restaurant ohne Bedienung

In Nürnberg gibt es seit Kurzem ein Restaurant, in dem man sich guten Gewissens das Trinkgeld für die Bedienung sparen kann: Denn dort gibt es gar keine Bedienung!

Im sBaggers schweben die Speisen und Getränke auf einem futuristisch anmutenden Schienensystem aus der Küche zum Gast. Bestellt wird über einen Touchscreen.

Restaurantbetreiber Michael Mack hebt hervor, dass es auf diese Weise weder bei der Bestellung noch bei der Bezahlung zu Verzögerungen kommt. Die Rechnung wird am Monatsende vom Konto des Kunden abgebucht. Tages- und Wochenempfehlungen erhält man auf Wunsch per E-Mail oder SMS.

Namensgeber des Restaurants ist der fränkische Kartoffelpuffer Bagger, den es auf der Speisekarte in allen Variationen gibt. Vollmundig nennen die Betreiber das neue Konzept die "fränkische Antwort auf die globale Herausforderung in der Gastronomie". Na dann, guten Appetit! (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »