Ärzte Zeitung, 11.09.2007

Gehirnwäsche macht Bienen brav

Bienenköniginnen unterziehen ihre jungen Arbeiterinnen offenbar einer Art chemischer Gehirnwäsche, um sie gefügiger zu machen. Sie sondern einen dopaminartigen Duftstoff ab - Homovanillylalkohol -, der gezielt das Lernen aus negativen Erfahrungen blockiert, wie neuseeländische Biologen beobachtet haben.

Damit verhindern die Königinnen, dass ihre Arbeiterinnen aggressive Verhaltensweisen entwickeln. Diese Strategie dient wohl hauptsächlich dem Selbstschutz, vermuten die Forscher. Denn empfänglich für den Duftstoff sind nur die jungen Tiere, die für die Pflege und die Versorgung der Königinnen zuständig sind. Die älteren, die Honig sammeln und den Bau verteidigen, reagieren nicht. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »