Ärzte Zeitung, 11.09.2007

Gehirnwäsche macht Bienen brav

Bienenköniginnen unterziehen ihre jungen Arbeiterinnen offenbar einer Art chemischer Gehirnwäsche, um sie gefügiger zu machen. Sie sondern einen dopaminartigen Duftstoff ab - Homovanillylalkohol -, der gezielt das Lernen aus negativen Erfahrungen blockiert, wie neuseeländische Biologen beobachtet haben.

Damit verhindern die Königinnen, dass ihre Arbeiterinnen aggressive Verhaltensweisen entwickeln. Diese Strategie dient wohl hauptsächlich dem Selbstschutz, vermuten die Forscher. Denn empfänglich für den Duftstoff sind nur die jungen Tiere, die für die Pflege und die Versorgung der Königinnen zuständig sind. Die älteren, die Honig sammeln und den Bau verteidigen, reagieren nicht. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »