Ärzte Zeitung, 12.09.2007

Schüler machen eigene Schule auf

Zehn Schüler aus Freiburg haben sich nach der zwölften Klasse von ihren Gymnasien abgemeldet und einen eigenen Lehrbetrieb organisiert. Sie fanden, dass sich ihre Vorstellung vom richtigen Lernen nicht an der Schule umsetzen ließ und haben nun Lehrer angestellt, um sich selbstbestimmt auf ihr Abitur vorzubereiten.

Sieben Stunden täglich an sechs Tagen die Woche wollen sie büffeln. Etwa 50 000 Euro kostet der Privatunterricht. Mit Hilfe ihres Vereins Methodos sammeln sie Spenden, auch ihre Eltern tragen einen Teil der Kosten. Die Schüler handeln den Bestimmungen des Kultusministeriums konform: In Baden-Württemberg gibt es das "externe Abitur", das es "schulfremden" Prüflingen ermöglicht, am selben Tag wie alle anderen Abiturienten die Prüfung abzulegen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »