Ärzte Zeitung, 13.09.2007

Früchte im Tausch gegen Sex

Liebe geht durch den Magen. Diese großmütterliche Weisheit beherzigen auch Affen: So stibitzen Schimpansen-Männchen begehrte Früchte von Feldern oder aus Gärten, um ihrer Herzensdame mit diesem Geschenk zu imponieren, wie schottische Forscher berichten.

Wagemutiges Verhalten sei offenbar ein von Weibchen hochgeschätzter Charakterzug und der Besitz begehrter Früchte wie Papayas verstärke die Attraktivität des Männchens. In jedem Fall hatten einige Schimpansen-Herren mit ihren fruchtigen Geschenken Erfolg: Dank der darauf folgenden sexuellen Bereitschaft der Weibchen pflanzten sie sich zeitweise erfolgreicher fort als das Alpha-Männchen der beobachteten Gruppe. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »