Ärzte Zeitung, 13.09.2007

Früchte im Tausch gegen Sex

Liebe geht durch den Magen. Diese großmütterliche Weisheit beherzigen auch Affen: So stibitzen Schimpansen-Männchen begehrte Früchte von Feldern oder aus Gärten, um ihrer Herzensdame mit diesem Geschenk zu imponieren, wie schottische Forscher berichten.

Wagemutiges Verhalten sei offenbar ein von Weibchen hochgeschätzter Charakterzug und der Besitz begehrter Früchte wie Papayas verstärke die Attraktivität des Männchens. In jedem Fall hatten einige Schimpansen-Herren mit ihren fruchtigen Geschenken Erfolg: Dank der darauf folgenden sexuellen Bereitschaft der Weibchen pflanzten sie sich zeitweise erfolgreicher fort als das Alpha-Männchen der beobachteten Gruppe. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »