Ärzte Zeitung, 17.09.2007

FUNDSACHE

Dauerhuster bietet Belohnung

Ein Universitätsdozent aus England hat die Ärzteschaft öffentlich um Hilfe angefleht, da er seit 13 Jahren unter chronischem Husten leidet und nun auch noch befürchten muss, dass darüber seine vor wenigen Monaten geschlossene Ehe in die Brüche geht.

Wie die britische Zeitung "The Sun" berichtet, hustet Nicholas Peake aus Lowton in der englischen Grafschaft Greater Manchester rund 100 Mal in der Stunde. Eigenen Angaben zufolge hat er alles versucht, um den Husten loszuwerden. "Von Akupunktur über Homöopathie bis hin zu neuen Medikamenten - aber nichts hilft", stöhnt der 57-Jährige. "Der einzige Weg, um meiner Arbeit nachzugehen, ist, Kaugummi zu kauen." Dabei hasse er Kaugummi.

Zudem sei seine Ehe in Gefahr. "Meine Frau ist meines Hustens ebenfalls überdrüssig." Jenem Arzt, der ihm helfen kann, hat Peake nun umgerechnet 7500 Euro Belohnung geboten. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »