Ärzte Zeitung, 28.09.2007

FUNDSACHE

Sezierte Mäuse legen Toilette lahm

Ein 88 Jahre alter Mediziner hat mit seiner Leidenschaft für die Forschung an Mäusen das Rohrleitungssystem eines Mehrfamilienhauses in München lahmgelegt. Nachdem Nachbarn eine Reinigungsfirma gerufen hatten, fanden die Rohrreiniger unzählige augenscheinlich sezierte Mäuse in den Rohren, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Als die Polizisten die Wohnung des alten Herrn durchsuchten, fanden sie 250 lebende Mäuse und zwei Plastiktüten mit zerschnittenen Mäusekadavern. Offensichtlich hatte der Mann versucht, die Kadaver über die Toilette zu entsorgen und damit eine Verstopfung des Abwassersystems verursacht.

Außerdem standen in der Wohnung Reagenzgläser und andere Behältnisse mit "nicht identifizierbarem Inhalt", wie die Polizei weiter mitteilte. Der Hauseigentümer erstattete Anzeige gegen den Arzt wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Die noch lebenden Mäuse fanden im Tierheim ein neues zuhause. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »