Ärzte Zeitung, 28.09.2007

FUNDSACHE

Sezierte Mäuse legen Toilette lahm

Ein 88 Jahre alter Mediziner hat mit seiner Leidenschaft für die Forschung an Mäusen das Rohrleitungssystem eines Mehrfamilienhauses in München lahmgelegt. Nachdem Nachbarn eine Reinigungsfirma gerufen hatten, fanden die Rohrreiniger unzählige augenscheinlich sezierte Mäuse in den Rohren, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Als die Polizisten die Wohnung des alten Herrn durchsuchten, fanden sie 250 lebende Mäuse und zwei Plastiktüten mit zerschnittenen Mäusekadavern. Offensichtlich hatte der Mann versucht, die Kadaver über die Toilette zu entsorgen und damit eine Verstopfung des Abwassersystems verursacht.

Außerdem standen in der Wohnung Reagenzgläser und andere Behältnisse mit "nicht identifizierbarem Inhalt", wie die Polizei weiter mitteilte. Der Hauseigentümer erstattete Anzeige gegen den Arzt wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Die noch lebenden Mäuse fanden im Tierheim ein neues zuhause. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »