Ärzte Zeitung, 08.10.2007

FUNDSACHE

Teflon-Münzen als Weltraum-Währung

Im All soll künftig mit einer eigenen Währung bezahlt werden. Es soll Weltraum-Touristen als Zahlungsmittel dienen und den extremen Umständen im All trotzen. Der "Quasi Universelle Intergalaktische Nennwert", kurz "Quid", soll aus Teflon bestehen, das unter anderem für die Beschichtung von Pfannen verwendet wird und hohen Temperaturen und ätzenden Stoffen trotzen kann.

Die Universität Leicester hat die Währung zusammen mit dem National Space Centre und dem Devisenspezialisten Travelex entwickelt. Die Währung soll nun der Englischen Notenbank angeboten werden. Jeder "Quid" wird einen der acht Planeten des Sonnensystems zeigen. Die Geldstücke haben keine scharfen Ränder. So können sie keine Astronauten verletzten, falls sie in der Schwerelosigkeit im Raum umherfliegen.

Das National Space Centre schätzt, dass Fahrten in den Weltraum in den nächsten Jahren künftig zum Alltag gehören werden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »