Ärzte Zeitung, 26.10.2007

FUNDSACHE

Ein guter Fluch ist ein Segen

Wer am Arbeitsplatz flucht, tut sich, seinen Kollegen und selbst seinem Chef etwas Gutes, haben Forscher in einer Studie herausgefunden.

Professor Yehuda Baruch von der University of East Anglia in Norwich in der englischen Grafschaft Norfolk band etwa 100 Briten und US-Amerikaner in seine Studie ein, wie die britische Online-Agentur Ananova berichtet. "Angestellte fluchen regelmäßig, aber nicht notwendigerweise auf eine negative, schimpfliche Weise", so Baruch. "Fluchen ist ein soziales Phänomen, das Solidarität ausdrückt und den Gruppenzusammenhalt stärkt." Lästereien seien zudem ein Ventil für Frustrationen.

Frauen fluchen häufiger als erwartet, fand Baruch heraus, vor allem untereinander. So lange die Verwünschungen weitgehend harmlos blieben, dürften sie in Betrieben auf keinen Fall unterdrückt werden. Erst wenn jemand beleidigend fluche, sollten Chefs einschreiten, so Baruch. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »