Ärzte Zeitung, 26.10.2007

Arzt vergisst Tote nach Leichenschau

Ein Wiener Arzt hat nach einer Leichenschau bei einer alleinstehenden Frau vergessen, ein Bestattungsunternehmen zu informieren.

Die 76-Jährige lag danach neun Tage in ihrer Wohnung, ohne dass sich jemand um die Leiche kümmerte. Erst als Nachbarn wegen des Gestanks die Behörden verständigten, wurde die Tote abgeholt. Innerhalb von 20 Jahren sei dies das erste Mal, dass eine Tote einfach vergessen worden sei, so der Leiter der Desinfektionsabteilung des Wiener Stadtamtes. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »