Ärzte Zeitung, 07.11.2007

Zuviel Liebe wirkt zerstörerisch

Liebestolle Fans haben die Wachsfiguren von Brad Pitt und George Clooney innerhalb eines Tages so stark ramponiert, dass diese repariert werden mussten. Das Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds in London zog die wächsernen Schauspieler zeitweise aus dem Verkehr, weil Fans die Puppen zu stark abgeküsst und betatscht hatten.

So mussten Clooneys Wangen von Lippenstiftabdrücken gesäubert und Pitts Po nach zu vielen Kniffen wieder fixiert werden. Ein Sprecher des Museums sagte, der Vorfall sei recht ungewöhnlich, obwohl es zuvor schon einmal einen ramponierten Johnny Depp gegeben habe. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »