Ärzte Zeitung, 07.11.2007

Zuviel Liebe wirkt zerstörerisch

Liebestolle Fans haben die Wachsfiguren von Brad Pitt und George Clooney innerhalb eines Tages so stark ramponiert, dass diese repariert werden mussten. Das Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds in London zog die wächsernen Schauspieler zeitweise aus dem Verkehr, weil Fans die Puppen zu stark abgeküsst und betatscht hatten.

So mussten Clooneys Wangen von Lippenstiftabdrücken gesäubert und Pitts Po nach zu vielen Kniffen wieder fixiert werden. Ein Sprecher des Museums sagte, der Vorfall sei recht ungewöhnlich, obwohl es zuvor schon einmal einen ramponierten Johnny Depp gegeben habe. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »