Ärzte Zeitung, 07.11.2007

Zuviel Liebe wirkt zerstörerisch

Liebestolle Fans haben die Wachsfiguren von Brad Pitt und George Clooney innerhalb eines Tages so stark ramponiert, dass diese repariert werden mussten. Das Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds in London zog die wächsernen Schauspieler zeitweise aus dem Verkehr, weil Fans die Puppen zu stark abgeküsst und betatscht hatten.

So mussten Clooneys Wangen von Lippenstiftabdrücken gesäubert und Pitts Po nach zu vielen Kniffen wieder fixiert werden. Ein Sprecher des Museums sagte, der Vorfall sei recht ungewöhnlich, obwohl es zuvor schon einmal einen ramponierten Johnny Depp gegeben habe. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »