Ärzte Zeitung, 20.11.2007

FUNDSACHE

Der Magnet-Mann will Heiler werden

In Rumänien ist Aurel Raileanu längst ein Phänomen: Schwere Gegenstände bleiben an seinem Körper haften, als habe sie jemand daran festgeklebt. Jetzt will der "Magnet-Mann" zum "Dr. Magneto" mutieren, denn Raileanu ist überzeugt, dass seine Kraft auch Menschen heilen kann.

Der 40-Jährige aus einem Vorort von Bukarest ist ein Medienstar. Kraft seiner Konzentration kann er sogar Fernseher an seiner Brust haften lassen. Als er seinen neuen Job in einem Krankenhaus antrat, bemerkte er eine weitere Kraft in sich.

"Leute sprachen mich an, dass sie eine intensive Energie spürten, wenn ich meine Hände auf sie legte", so Raileanu. Bänderrisse heilten schneller, und die Schmerzen von Migränepatienten schienen wie weggeflogen. "Ich bin kein Quacksalber", beteuert "Dr. Magneto", der die Schulmedizin anerkennt. "Aber wenn mein magnetisches Feld die Leiden von Menschen lindert, muss ich es einsetzen." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Schmerzen (4227)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »