Ärzte Zeitung, 21.11.2007

Ärger wegen essbarer BHs

Norwegens Sexshops haben Ärger mit ihrer Lebensmittelbehörde, weil sie Richtlinien zur Sicherheit von Nahrungsmitteln gebrochen haben sollen. Wie die OnlineAgentur Ananova berichtet, entdeckte ein Behördenmitarbeiter in einem Sexshop verzehrbare Erotikgüter wie Penis-Pasta, Büstenhalter aus Süßigkeiten und Körperfarbe mit Schokogeschmack.

Nahrungsmittel müssen in Norwegen aber stets mit einem speziellen Label gekennzeichnet werden, welches alle Inhaltsstoffe auflistet. "Wir waren über den Besuch der Inspekteure etwas überrascht", sagte Kjersti Antonsen, die in einem der inspizierten Sexshops arbeitet. Doch die Betreiber der Erotikläden wollen die Vorgaben der Lebensmittelbehörde nun erfüllen und ihre süßen, essbaren Höschen, BHs und Handfesseln künftig kennzeichnen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »