Ärzte Zeitung, 21.11.2007

Ärger wegen essbarer BHs

Norwegens Sexshops haben Ärger mit ihrer Lebensmittelbehörde, weil sie Richtlinien zur Sicherheit von Nahrungsmitteln gebrochen haben sollen. Wie die OnlineAgentur Ananova berichtet, entdeckte ein Behördenmitarbeiter in einem Sexshop verzehrbare Erotikgüter wie Penis-Pasta, Büstenhalter aus Süßigkeiten und Körperfarbe mit Schokogeschmack.

Nahrungsmittel müssen in Norwegen aber stets mit einem speziellen Label gekennzeichnet werden, welches alle Inhaltsstoffe auflistet. "Wir waren über den Besuch der Inspekteure etwas überrascht", sagte Kjersti Antonsen, die in einem der inspizierten Sexshops arbeitet. Doch die Betreiber der Erotikläden wollen die Vorgaben der Lebensmittelbehörde nun erfüllen und ihre süßen, essbaren Höschen, BHs und Handfesseln künftig kennzeichnen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »