Ärzte Zeitung, 28.11.2007

ZU GUTER LETZT

Rarität: Filzläuse im Museum

Mit nur fünf Exponaten muss sich das Rotterdamer Naturhistorische Museum bei einer ungewöhnlichen Ausstellung begnügen. Mehr brachte der Aufruf um Gaben für die Exposition rund um die Filzlaus nicht ein. Ein 80-Jähriger spendete vier Filzläuse, die er schon 1949 seiner eigenen Insektensammlung zugefügt hatte - das Geschenk einer befreundeten Krankenpflegerin. Außerdem stiftete eine Ärztin ein frisch verendetes Exemplar. "Nicht umsonst heißt ,Phthirus pubis‘ auch Schamlaus, was die Menschen davon abhält, sie ins Museum zu bringen", meint Konservator Kees Moeliker auf der Website des Hauses. Die "Große Schamlaus- Ausstellung", so der Titel der Schau, kommt nun mit einer sehr kleinen Vitrine aus.

(dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »