Ärzte Zeitung, 28.11.2007

ZU GUTER LETZT

Rarität: Filzläuse im Museum

Mit nur fünf Exponaten muss sich das Rotterdamer Naturhistorische Museum bei einer ungewöhnlichen Ausstellung begnügen. Mehr brachte der Aufruf um Gaben für die Exposition rund um die Filzlaus nicht ein. Ein 80-Jähriger spendete vier Filzläuse, die er schon 1949 seiner eigenen Insektensammlung zugefügt hatte - das Geschenk einer befreundeten Krankenpflegerin. Außerdem stiftete eine Ärztin ein frisch verendetes Exemplar. "Nicht umsonst heißt ,Phthirus pubis‘ auch Schamlaus, was die Menschen davon abhält, sie ins Museum zu bringen", meint Konservator Kees Moeliker auf der Website des Hauses. Die "Große Schamlaus- Ausstellung", so der Titel der Schau, kommt nun mit einer sehr kleinen Vitrine aus.

(dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »