Ärzte Zeitung, 05.12.2007

FUNDSACHE

Handy-Einsatz im Kreißsaal

In einer russischen Klinik hat eine Frau nach einem totalen Stromausfall ihr Kind im Lichte Dutzender Handys zur Welt gebracht.

Die nordrussische Stadt Schelechow, zwanzig Kilometer südwestlich von Irkutsk, lag vollkommen im Dunkeln, nachdem es im örtlichen Elektrizitätswerk eine Störung gegeben hatte.

Im Krankenhaus sprangen daraufhin zwar die Notfallgeneratoren an, um die lebenswichtigen Maschinen mit Strom zu versorgen. Doch die Lichter blieben weitgehend aus, wie die Online-Agentur Ananova berichtet.

So auch im Kreißsaal, wo die 22-jährige Rima Piwowarowa mit heftigen Presswehen der Geburt ihres Sohnes entgegen fieberte. Kurzerhand sammelten findige Krankenschwestern bei Kollegen und Patienten Handys ein, unter deren Licht schließlich die Entbindung gelang.

Mutter und Kind seien wohlauf, teilte die Krankenschwester Nadeshda Stempkowskaya im Anschluss an die Geburt mit. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »