Ärzte Zeitung, 05.12.2007

FUNDSACHE

Handy-Einsatz im Kreißsaal

In einer russischen Klinik hat eine Frau nach einem totalen Stromausfall ihr Kind im Lichte Dutzender Handys zur Welt gebracht.

Die nordrussische Stadt Schelechow, zwanzig Kilometer südwestlich von Irkutsk, lag vollkommen im Dunkeln, nachdem es im örtlichen Elektrizitätswerk eine Störung gegeben hatte.

Im Krankenhaus sprangen daraufhin zwar die Notfallgeneratoren an, um die lebenswichtigen Maschinen mit Strom zu versorgen. Doch die Lichter blieben weitgehend aus, wie die Online-Agentur Ananova berichtet.

So auch im Kreißsaal, wo die 22-jährige Rima Piwowarowa mit heftigen Presswehen der Geburt ihres Sohnes entgegen fieberte. Kurzerhand sammelten findige Krankenschwestern bei Kollegen und Patienten Handys ein, unter deren Licht schließlich die Entbindung gelang.

Mutter und Kind seien wohlauf, teilte die Krankenschwester Nadeshda Stempkowskaya im Anschluss an die Geburt mit. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »