Ärzte Zeitung, 07.12.2007

Hasenspeichel bei Kinderwunsch

Der Speichel von Hasen - das war über 300 Jahren in England das Geheimrezept, um Patientinnen zu helfen, die Probleme hatten, schwanger zu werden.

Allerdings "ist es ratsam, den Speichel möglichst frisch und direkt vom Maul eines Hasen" zu zapfen. Nur frischer Speichel sei "wirksam". Diese und hunderte andere medizinische Ratschläge sind in einem Buch namens "The Ladies Companion" aus dem Jahre 1671 dokumentiert, welches Mitte Dezember vom Londoner Auktionshaus "Sothebys" versteigert wird.

Das Buch, geschrieben von dem englischen Arzt Dr. William Sermon, dürfte nach Einschätzung von Experten mindestens 2000 Pfund (mehr als 3000 Euro) einbringen. (ast)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »