Ärzte Zeitung, 07.12.2007

FUNDSACHE

Gelenkschonendes Golfen im Hotelpool

Passionierte Golfer, die auch bei ungemütlichen Temperaturen im Winter nicht aufs Training verzichten wollen, können natürlich jederzeit einen Kurztripp in Golferparadiese wie Thailand oder die Vereinigten Arabischen Emirate unternehmen.

Oder - und das kann weit weniger zeit- und kostenintensiv sein - in den Pool bestimmter Hotels in Hamburg oder Berlin gehen. Denn Golf wird nicht mehr nur auf dem Land gespielt. Den perfekten Abschlag kann man beim "AquaGolf" subaqual mit einem speziell entwickelten Schläger aus Aluminium üben.

"Vor allem Beweglichkeit, Koordination und Kraft werden bei der gelenkschonenden Methode verbessert", erläutert der Vorsitzende der Hamburger AquaGolf-Gesellschaft, Klaus G. Schreiber. Nach Hamburg und Berlin sei auch ein "Trainingszentrum" in Düsseldorf geplant. In Hamburg kostet die einmalige Greenfee oder eher "Bluefee", da ja kein Rasen benutzt wird, 38 Euro. (dpa/maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »