Ärzte Zeitung, 17.12.2007

FUNDSACHE

Angst vor Katzen ist Mäusen angeboren

Japanische Wissenschaftler haben eine Maus genetisch so modifiziert, dass sie keine Angst mehr vor Katzen hat. Damit erbrachten die Forscher der Universität von Tokio den Nachweis, dass die Angst der Mäuse vor Katzen nicht wie vielfach angenommen erlernt, sondern bereits angeboren ist.

Professor Ko Kobayakawa, Ordinarius für Biophysik und Biochemie an der renommierten Universität von Tokio, und seine Fakultätskollegen schalteten im Hirn einer Maus einen spezifischen Rezeptor aus, der auf den Geruch von Katzen reagiert.

"Mäuse sind so konditioniert, dass sie Angst empfinden, wenn sie einen Feind riechen", erläuterte Kobayakawa einem Bericht der britischen Online-Agentur Ananova zufolge. "Wenn man den entsprechenden Rezeptor im Gehirn der Maus ausschaltet und diese den Geruch des Räubers nicht mehr wahrnehmen kann, dann verliert sie damit jegliche Angst vor Katzen." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »