Ärzte Zeitung, 21.01.2008

FUNDSACHE

Kinotag mit Leine und Maulkorb

Das traditionsreiche Wiener Admiral-Kino hat eine neue Zielgruppe im Blick: Das 95 Jahre alte Lichtspielhaus, das noch vor wenigen Wochen vor der Schließung stand, wirbt ein Mal im Monat mit einem "Hundetag", dem so genannten "Doggy Dog". An jedem ersten Donnerstag dürfen Herrchen oder Frauchen mit ihren Vierbeinern gemeinsam zur Vorstellung.

Dafür seien extra "Kuschelplätze" vorgesehen und für die Hunde gebe es frisches Wasser und spezielles Popcorn. Sonderprogramme für das Hundekino, wie etwa den Klassiker "Lassie" oder "101 Dalmatiner", wird es allerdings nicht geben. Dafür werden aber die Hundebesitzer gebeten, Maulkorb und Hundeleine nicht zu vergessen und nur solche Vierbeiner in die Vorstellung mitzubringen, die auch Kino "verträglich sind". Die Hunde kommen kostenlos rein, ihre Begleiter zahlen einen Einheitspreis von sechs Euro.(dpa)

Weitere Infos im Internet unter www.admiralkino.at

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »