Ärzte Zeitung, 28.01.2008

FUNDSACHE

Gefährliche Rettungsaktion

Ein Australier wollte seinen Kollegen aus dem Maul eines Krokodils befreien und hat ihn dabei versehentlich angeschossen. Das Opfer landete mit geringen Bisswunden, aber erheblichen Schussverletzungen im Krankenhaus, wie der Nachrichtensender BBC im Internet berichtet.

Der 29-jährige Jason Grant hielt sich am Mary River innerhalb einer beliebten Touristenregion nahe Darwin in Nordaustralien auf. Auf dem Gelände einer abgelegenen Reptilienfarm sammelte er Eier ein, als er sich plötzlich im Maul eines riesigen Krokodils wieder fand.

Das Tier schüttelte Grant regelrecht durch, bis ihm ein Arbeitskollege zur Hilfe kam und zwei Schüsse auf das Reptil abfeuerte.

Ein Schuss traf in der Tat das Krokodil, der andere jedoch unglücklicherweise den Arm des Opfers. Grant wurde deshalb sofort per Helikopter ins nächstgelegene Krankenhaus geflogen. Sein Zustand sei stabil, heißt es. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »