Ärzte Zeitung, 30.01.2008

FUNDSACHE

Frauen haben größere Dickschädel

Frauen haben im Vergleich zu Männern die größeren Dickschädel. Das haben chinesische Wissenschaftler jetzt in einer Studie nachgewiesen.

Wie Haiyan Li von der Tianjin University of Science and Technology und seine Kollegen im "International Journal of Vehicle Safety" (2, 2007, 345) beschreiben, werteten sie 3000 CT-Bilder aus, die im Tianjin-Fourth-Central-Hospital angefertigt worden waren.

Dabei fanden die Forscher heraus, dass die Stirn-Knochen von Frauen durchschnittlich 0,9 Millimeter dicker waren als die der Männer. Ähnliche Ergebnisse zeigten sich in Bezug auf Scheitelbein und Hinterhauptbein. Allerdings haben Männer die größeren Köpfe. Von Stirn bis Hinterkopf maßen die männlichen Schädel durchschnittlich 176 Millimeter, bei den Frauen waren es 171 Millimeter.

Die von der Automobilindustrie geförderten Untersuchungen sollen dabei helfen, den Unfallschutz in Autos zu verbessern. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »