Ärzte Zeitung, 30.01.2008

FUNDSACHE

Frauen haben größere Dickschädel

Frauen haben im Vergleich zu Männern die größeren Dickschädel. Das haben chinesische Wissenschaftler jetzt in einer Studie nachgewiesen.

Wie Haiyan Li von der Tianjin University of Science and Technology und seine Kollegen im "International Journal of Vehicle Safety" (2, 2007, 345) beschreiben, werteten sie 3000 CT-Bilder aus, die im Tianjin-Fourth-Central-Hospital angefertigt worden waren.

Dabei fanden die Forscher heraus, dass die Stirn-Knochen von Frauen durchschnittlich 0,9 Millimeter dicker waren als die der Männer. Ähnliche Ergebnisse zeigten sich in Bezug auf Scheitelbein und Hinterhauptbein. Allerdings haben Männer die größeren Köpfe. Von Stirn bis Hinterkopf maßen die männlichen Schädel durchschnittlich 176 Millimeter, bei den Frauen waren es 171 Millimeter.

Die von der Automobilindustrie geförderten Untersuchungen sollen dabei helfen, den Unfallschutz in Autos zu verbessern. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »