Ärzte Zeitung, 30.01.2008

FUNDSACHE

Frauen haben größere Dickschädel

Frauen haben im Vergleich zu Männern die größeren Dickschädel. Das haben chinesische Wissenschaftler jetzt in einer Studie nachgewiesen.

Wie Haiyan Li von der Tianjin University of Science and Technology und seine Kollegen im "International Journal of Vehicle Safety" (2, 2007, 345) beschreiben, werteten sie 3000 CT-Bilder aus, die im Tianjin-Fourth-Central-Hospital angefertigt worden waren.

Dabei fanden die Forscher heraus, dass die Stirn-Knochen von Frauen durchschnittlich 0,9 Millimeter dicker waren als die der Männer. Ähnliche Ergebnisse zeigten sich in Bezug auf Scheitelbein und Hinterhauptbein. Allerdings haben Männer die größeren Köpfe. Von Stirn bis Hinterkopf maßen die männlichen Schädel durchschnittlich 176 Millimeter, bei den Frauen waren es 171 Millimeter.

Die von der Automobilindustrie geförderten Untersuchungen sollen dabei helfen, den Unfallschutz in Autos zu verbessern. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »