Ärzte Zeitung, 05.02.2008

FUNDSACHE

Ein Pass zum 110. Geburtstag

Jahrzehnte lang musste die Mazedonierin Maria Kostova auf ihren Pass warten. So lange brauchten die Behörden, um ihr wahres Alter zu bestimmen. Jetzt ist sie 109 Jahre alt und weiß nicht, ob sie den Pass wirklich noch braucht.

Die Frau aus der Stadt Shtip wurde am 7. Februar 1898 geboren, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Unglücklicherweise händigte man ihren Eltern damals keine amtliche Bescheinigung aus, und die Aufzeichnungen über ihre Geburt gingen irgendwann verloren.

Als Maria Kostova vor 20 Jahren einen Pass beantragte, bedeutete man ihr daher, dass man zunächst ihre Geburtsurkunde suchen müsse. Danach hörte sie Jahrzehnte lang nichts mehr von der Behörde. Bis diese kürzlich in ihrem Archiv Unterlagen aus dem 19. Jahrhundert entdeckte, darunter auch die Geburtsbescheinigung der Frau. Den Pass will man ihr nächste Woche als Geschenk zu ihrem 110. Geburtstag überreichen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »