Ärzte Zeitung, 19.02.2008

FUNDSACHE

Schöner Träumen mit Düften

Wer im Schlaf angenehme Düfte schnuppert, träumt schöner. "Träume werden durch Gerüche beeinflusst", schreibt das Magazin "Geo" über eine Studie der Uniklinik und des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit in Mannheim.

Je schöner ein Schlafender einen Geruch findet, desto lieblicher sei auch die Erinnerung an den Traum. Albträume ließen sich allerdings nicht immer mit schönen Düften aus dem Schlafzimmer verbannen, so Traumforscher Michael Schredl.

Für die Studie wurden 15 Frauen jeweils dreimal pro Nacht in der sogenannten REM-Phase geweckt. Kurz vorher ließen die Forscher die Probandinnen zehn Sekunden lang verschiedene Aromen riechen - stinkenden Schwefelwasserstoff, nach Rosen duftendes Phenylethylamin und neutrale Kontrollluft. In 10 von 15 Fällen wussten die Frauen, was sie geträumt hatten. Dabei zeigte sich: Nach einem angenehmen Geruch sahen die Frauen ihre Träume deutlich positiver. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »