Ärzte Zeitung, 19.02.2008

FUNDSACHE

Schöner Träumen mit Düften

Wer im Schlaf angenehme Düfte schnuppert, träumt schöner. "Träume werden durch Gerüche beeinflusst", schreibt das Magazin "Geo" über eine Studie der Uniklinik und des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit in Mannheim.

Je schöner ein Schlafender einen Geruch findet, desto lieblicher sei auch die Erinnerung an den Traum. Albträume ließen sich allerdings nicht immer mit schönen Düften aus dem Schlafzimmer verbannen, so Traumforscher Michael Schredl.

Für die Studie wurden 15 Frauen jeweils dreimal pro Nacht in der sogenannten REM-Phase geweckt. Kurz vorher ließen die Forscher die Probandinnen zehn Sekunden lang verschiedene Aromen riechen - stinkenden Schwefelwasserstoff, nach Rosen duftendes Phenylethylamin und neutrale Kontrollluft. In 10 von 15 Fällen wussten die Frauen, was sie geträumt hatten. Dabei zeigte sich: Nach einem angenehmen Geruch sahen die Frauen ihre Träume deutlich positiver. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »