Ärzte Zeitung, 20.02.2008

FUNDSACHE

Vom Sturm erfasst, im Schlamm gerettet

Wie durch ein Wunder hat ein Baby einen Sturm überlebt, der es 100 Meter weit durch die Luft gewirbelt und auf ein Schlammfeld geschleudert hat. Der elf Monate alte Kyson aus Castalain im US-Bundesstaat Tennessee wurde von einem Tornado erfasst, der seine Mutter tötete und ihr Zuhause zerstörte.

Als die Feuerwehr eintraf, bot sich ihr ein Bild der Verwüstung. Auf einem Feld lagen Plastikpuppen herum, die von einem Sammler stammten, dessen Haus der Sturm ebenfalls zerstört hatte.

Als Feuerwehrmann David Harmon mit einer Fackel die Gegend absuchte, fiel ihm plötzlich eine Puppe auf, die sich bewegte - Kyson! Er rannte hin und hob das zitternde Baby aus dem Matsch. "Es atmete einmal tief ein und fing an zu schreien", erzählt Harmon einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge. Kyson trug nur ein T-Shirt und seine Windel. Für Großvater Doug Stowell grenzt seine Rettung an ein Wunder. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »