Ärzte Zeitung, 29.02.2008

FUNDSACHE

Mobil trotz Infusion am Arm

In China haben Polizisten einen Fahrer aus dem Verkehr gezogen, an dessen Arm eine Infusion baumelte.

Den Beamten war zunächst aufgefallen, dass der Mann viel zu langsam durch die Stadt Laishan fuhr. Als sie ihn daraufhin anhielten, entdeckten sie den Tropf an seinem Arm. Den Schlauch hatte der Patient über den Rückspiegel gehängt.

"Nur mit seiner rechten Hand konnte der Mann steuern und schalten", sagte ein Sprecher der Polizei einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge. Den verblüfften Polizisten erklärte der Fahrer, dass er in einer Klinik so lange auf seine Behandlung habe warten müssen, dass es ihm einfach zu bunt geworden sei und er nach Hause fahren wollte.

"Ich dachte, so lange ich langsam fahre, gäbe es keine Gefahr", sagte der Patient, der in dem Beitrag Herr Sun genannt wird. Die Polizei blieb hart und strafte ihn mit einem Bußgeld in Höhe von umgerechnet fünf Euro ab. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »