Ärzte Zeitung, 03.03.2008

FUNDSACHE

Wer Blut spendet, zahlt weniger Steuern

In Polen können Bürger ihre Steuerschuld seit kurzem in einer außergewöhnlichen Währung begleichen: mit ihrem Blut!

Jeder Einwohner Polens, der Blut spendet, kann sich dafür 45 Euro gutschreiben lassen und diesen Bonus mit seiner nächsten Steuererklärung verrechnen. Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, erhält der Spender vom betreffenden Krankenhaus jeden einzelnen Liter Blut, den man ihm im Laufe eines Jahres abzapft, bescheinigt. Mit diesen Beglaubigungen wird der Spender beim Finanzamt vorstellig, das seine Steuerschuld mit den betreffenden Beträgen verrechnet.

Für manchen Polen scheint sich das staatliche Angebot durchaus zu rechnen. "Ich erfuhr durch einen befreundeten Buchhalter davon", sagt etwa Dariusz Gryka aus Bialystok im Nordosten des Landes. "Ich begann im vergangenen Jahr damit, Blut zu spenden. Ich tat es nur drei Mal, aber es hat sich bereits gelohnt." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »