Ärzte Zeitung, 03.03.2008

FUNDSACHE

Wer Blut spendet, zahlt weniger Steuern

In Polen können Bürger ihre Steuerschuld seit kurzem in einer außergewöhnlichen Währung begleichen: mit ihrem Blut!

Jeder Einwohner Polens, der Blut spendet, kann sich dafür 45 Euro gutschreiben lassen und diesen Bonus mit seiner nächsten Steuererklärung verrechnen. Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, erhält der Spender vom betreffenden Krankenhaus jeden einzelnen Liter Blut, den man ihm im Laufe eines Jahres abzapft, bescheinigt. Mit diesen Beglaubigungen wird der Spender beim Finanzamt vorstellig, das seine Steuerschuld mit den betreffenden Beträgen verrechnet.

Für manchen Polen scheint sich das staatliche Angebot durchaus zu rechnen. "Ich erfuhr durch einen befreundeten Buchhalter davon", sagt etwa Dariusz Gryka aus Bialystok im Nordosten des Landes. "Ich begann im vergangenen Jahr damit, Blut zu spenden. Ich tat es nur drei Mal, aber es hat sich bereits gelohnt." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »