Ärzte Zeitung, 10.03.2008

FUNDSACHE

Lebensretter gestern, Lebensretter heute

Ein Chinese hat einen Jungen vor dem Ertrinken gerettet und kurz darauf erfahren, dass er dessen Vater vor 20 Jahren aus demselben Teich gezogen hat.

Der 58-jährige Wang Weiqing aus dem Dorf Beicheng nahe Danyang im südwestlichen Teil der Provinz Jiangsu ging gerade mit seinem Enkel an einem Teich spazieren, als er im Wasser ein heftig strampelndes Kind entdeckte. Rasch zog er den Siebenjährigen heraus.

Kurz darauf kam dessen Großvater, der seinen Augen nicht traute: Der Mann, der gerade seinen Enkel gerettet hatte, war derselbe, der vor 20 Jahren schon seinen Sohn aus demselben Teich geborgen hatte.

"Ich kann das kaum glauben", sagte Wang Huajian einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge, "und weiß nicht, wie ich meinen Dank ausdrücken soll." Später fertigte Wang Huajian für Wang Weiqing ein Spruchband aus Seide, dafür dass er zwei Generationen seiner Familie gerettet hat. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »