Ärzte Zeitung, 20.03.2008

UND SO SEH´ ICH ES

Ärzte als Reanimationskünstler sind gefragter denn je

Gut, dass man vor Ostern eher nicht vor zu opulentem Essen warnen muss. Die fetten Gänse und Spanferkel gehören in die Weihnachtszeit, jetzt kann man Ostereier im Freien suchen und sich dabei bewegen. Die Waage wird dafür dankbar sein.

Dankbar müssten die Ärzte eigentlich auch dafür sein, dass der allseits so hoch geschätzte und allwissende Professor Karl Lauterbach sich unlängst als Schulexperte geoutet hat. In der ARD-Sendung "Hart aber fair" am 12. März war er einer der Teilnehmer einer Expertenrunde zum Thema, wie Schulbildung in nächster Zeit aussehen solle. Das, was er sagte, fand bei den anderen Sachverständigen zwar kaum Anklang - die Mediziner aber dürften hellauf begeistert sein. Vielleicht besteht ja jetzt Hoffnung, dass Lauterbach sich in Zukunft weiterhin und ausschließlich auf dieses Feld stürzen wird. Ihre guten Wünsche jedenfalls dürften ihm mehr als sicher sein; denn kollegial zu den Ärzten hat er sich eigentlich eher selten gezeigt. Mancher dürfte überhaupt vergessen haben, dass er Mediziner ist.

Es gibt aber Politiker, die nicht vergessen, dass sie auch Arzt sind. Zu ihnen gehört der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im hessischen Landtag Thomas Spies. In seiner Freizeit sieht man den vollausgebildeten Chirurgen oft in einem Notarztwagen. Aber auch wenn er in seinem eigenen Wagen in politischer Mission unterwegs ist, packt er zu, wenn Not am Mann ist. Zur letzten Fraktionssitzung kam er zu spät; nicht, weil er seinen Pflichten nicht hätte nachkommen wollen, sondern ganz im Gegenteil, weil er sie voll erfüllte. Auf der Fahrt zum Landtag nach Wiesbaden hatte er auf der Autobahn gesehen, dass die Polizei sich um einen Autofahrer bemühte, der leblos über dem Lenkrad hing. Spies war jetzt nicht Politiker, sondern Lebensretter. Er ließ die Autobahn sperren, zog den Bewusstlosen aus dem Wagen und reanimierte ihn. Und als der Krankenwagen kam, atmete der Mann bereits spontan und sein Puls war gut spürbar.

Genau solche Männer braucht das Land! Und genau solche Spezialisten für Wiederbelebung benötigt auch die hessische SPD derzeit mehr als je zuvor. Frohe Ostern wünscht

Karl Lauterbach wandert auf Abwegen - keinen Arzt stört das!

Ihr Ironius

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »