Ärzte Zeitung, 28.03.2008

FUNDSACHE

Muskeltraining für sexfaule Pandas

Kaum ein Säugetier ist so sexfaul wie ein Panda. Um die vom Aussterben bedrohten Bären zur Paarung zu animieren, haben chinesische Forscher jetzt ein spezielles Training entwickelt, das die Beckenmuskulatur der Männchen stärken soll.

Die Wissenschaftler am weltgrößten Panda-Nachzuchtzentrum von Chengdu in der zentralchinesischen Provinz Sichuan befestigen einen Apfel an einer Angel, um die männlichen Pandas zum aufrechten Gang zu bewegen und auf diese Weise ihre Lenden zu festigen. Zudem werden sie in ehemaligen Höhlen ihrer weiblichen Artgenossen untergebracht, wo deren Duft sie erregen soll.

Im Internet zeige die Zeitung "China Daily" entsprechende Fotos aus Chengdu, untermalt von James Browns Soulklassiker "Sex Machine", berichtet "Spiegel-Online". Schon hätten sich erste Erfolge eingestellt, freuen sich die chinesischen Forscher: Jeder dritte Panda habe inzwischen Sex. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »