Ärzte Zeitung, 28.03.2008

FUNDSACHE

Muskeltraining für sexfaule Pandas

Kaum ein Säugetier ist so sexfaul wie ein Panda. Um die vom Aussterben bedrohten Bären zur Paarung zu animieren, haben chinesische Forscher jetzt ein spezielles Training entwickelt, das die Beckenmuskulatur der Männchen stärken soll.

Die Wissenschaftler am weltgrößten Panda-Nachzuchtzentrum von Chengdu in der zentralchinesischen Provinz Sichuan befestigen einen Apfel an einer Angel, um die männlichen Pandas zum aufrechten Gang zu bewegen und auf diese Weise ihre Lenden zu festigen. Zudem werden sie in ehemaligen Höhlen ihrer weiblichen Artgenossen untergebracht, wo deren Duft sie erregen soll.

Im Internet zeige die Zeitung "China Daily" entsprechende Fotos aus Chengdu, untermalt von James Browns Soulklassiker "Sex Machine", berichtet "Spiegel-Online". Schon hätten sich erste Erfolge eingestellt, freuen sich die chinesischen Forscher: Jeder dritte Panda habe inzwischen Sex. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »