Ärzte Zeitung, 22.04.2008

FUNDSACHE

Leguane in der Beinprothese

In den USA ist ein Mann festgenommen worden, der in seiner ausgehöhlten Beinprothese Leguane ins Land geschmuggelt hat.

Jereme James aus Long Beach im US-Bundesstaat Kalifornien hatte die unter Artenschutz stehenden Tiere auf den Fidschi-Inseln geklaut und wollte drei Exemplare für umgerechnet 25 000 Euro in den USA an den Mann bringen. Doch durch einen Undercover-Einsatz flog der Handel auf, wie die Online-Agentur Ananova berichtet.

Ein Gericht befand den 34-Jährigen für schuldig, die seltenen Eidechsen im September 2002 von den südpazifischen Inseln gestohlen und am Zoll vorbei in die USA geschmuggelt zu haben. In seinem Haus wurden vier weitere Leguane entdeckt, die nun in ein Zuchtprogramm eingebunden werden sollen. Über James will die Jury im Juli ein Urteil sprechen. Dieses könnte drastisch ausfallen und dem Schmuggler 20 Jahre Gefängnis einbringen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »