Ärzte Zeitung, 30.04.2008

FUNDSACHE

Atkins-Diät für fetten Igel

Ein in einem britischen Wildpark lebender fetter Igel hat seine überflüssigen Pfunde mit Hilfe einer Atkins-Diät verloren.

George wog sage und schreibe 2,2 Kilogramm, als ihn Angestellte des Wildlife Aid Centre in Leatherhead in der englischen Grafschaft Surrey entdeckten. Zunächst setzten sie den Igel auf Diät, wobei George der Philosophie von Robert Atkins folgend vor allem Proteine als Hauptenergieträger vorgesetzt bekam.

Darauf folgte ein striktes Bewegungsprogramm, wie der Nachrichtensender BBC berichtet. Auf diese Weise nahm das Stacheltier in einem halben Jahr ein Pfund ab. Allerdings muss George noch weiter abspecken, da Igel normalerweise nur zwischen 600 und 700 Gramm auf die Waage bringen.

Der unersättliche Igel hatte sich an den für die Vögel der Station vorgesehenen fettreichen Nüssen und Brotresten gütlich getan. Vier bis fünf Monate lang erhält George nun Katzenfutter. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (414)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »