Ärzte Zeitung, 05.05.2008

FUNDSACHE

Wenn ein Hypnotiseur operiert wird

Ein britischer Hypnotiseur hat sich selbst in Trance gebracht, um ohne Anästhesie operiert zu werden. Der 61-jährige Alex Lenkei aus Worthing in der englischen Grafschaft West Sussex leidet an Arthritis. Die Ärzte im Worthing-Hospital schnitten seine rechte Hand auf, entfernten Teile des Knochens am unteren Daumen und fixierten das Gelenk, wie der Sender BBC berichtet. Nach 83 Minuten war der Eingriff beendet.

"Es hat zwischen 30 Sekunden und einer Minute gedauert, um mich selbst zu hypnotisieren", erklärte Lenkei im Anschluss an die Op, "und von da an empfand ich eine tiefe Entspannung." Er habe zwar alles mitbekommen - Gespräche, die Geräusche von Hammer, Meißel und Säge - aber keinerlei Schmerzen gespürt.

Während der Operation stand ein Anästhesist bereit, um im Notfall schnell einzugreifen. Chirurg David Llewellyn-Clar zeigte sich eigener Aussage nach "entzückt", dass alles so gut verlief. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
BBC (411)
Krankheiten
Arthrose (2254)
Schmerzen (4225)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »