Ärzte Zeitung, 05.05.2008

FUNDSACHE

Wenn ein Hypnotiseur operiert wird

Ein britischer Hypnotiseur hat sich selbst in Trance gebracht, um ohne Anästhesie operiert zu werden. Der 61-jährige Alex Lenkei aus Worthing in der englischen Grafschaft West Sussex leidet an Arthritis. Die Ärzte im Worthing-Hospital schnitten seine rechte Hand auf, entfernten Teile des Knochens am unteren Daumen und fixierten das Gelenk, wie der Sender BBC berichtet. Nach 83 Minuten war der Eingriff beendet.

"Es hat zwischen 30 Sekunden und einer Minute gedauert, um mich selbst zu hypnotisieren", erklärte Lenkei im Anschluss an die Op, "und von da an empfand ich eine tiefe Entspannung." Er habe zwar alles mitbekommen - Gespräche, die Geräusche von Hammer, Meißel und Säge - aber keinerlei Schmerzen gespürt.

Während der Operation stand ein Anästhesist bereit, um im Notfall schnell einzugreifen. Chirurg David Llewellyn-Clar zeigte sich eigener Aussage nach "entzückt", dass alles so gut verlief. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (417)
Krankheiten
Arthrose (2296)
Schmerzen (4318)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »