Ärzte Zeitung, 28.05.2008

FUNDSACHE

Der Finger im Auge des Hais

Ein Australier hat den Angriff eines Weißen Hais überlebt, indem er ihm ins Auge gestochen hat.

Jason Cull war vor der Küste von Middletown Beach in Westaustralien aufs offene Meer geschwommen, als er plötzlich einen grauen Schatten unter sich wahrnahm.

"Im ersten Moment dachte ich, es sei ein Delphin", erzählt der 37-jährige Lehrer einem Bericht des "Daily Telegraph" zufolge. "Erst als das Tier hochschoss und gegen mich prallte, realisierte ich, was es war." Cull boxte nach dem Hai, doch das Tier biss ihn ins Bein und zog ihn nach unten. "Ich erinnere mich, wie ich ins Wasser tauchte, nach unten tastete, die Augen des Hais fühlte und mit dem Finger hinein gestochen habe. Dann ließ er mich los."

Die 50-jährige Joanne Lucas beobachtete vom Strand aus die Hai-Attacke und eilte Cull zur Hilfe. Schwerverletzt wurde er am Strand erstversorgt, bevor ihn ein Hubschrauber ins Krankenhaus brachte. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »